Home

Ein "Schmankerl" für unsere Bewohner – Das Schlachtschüssel-Essen erfreut sich reger Teilnahme

Tradtionell lud die Küche vom Marienstift die Bewohner vom Haus Franziska zum Schlachtschüssel-Essen ein. Der Wintergarten war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Alleinunterhalter Ewald Hofmann sorgte für den musikalischen "Appetit".  Die Gedichte und Lieder brachten viele der Bewohner ins Schwärmen und es fand ein reger und lustiges Austausch statt. Die Ur-Schweinfurter kennen und können zb. die "Stadthymne" "Schörschla von der Hadergass". Bei diesem Lied floß die ein oder andere Freudenträne, weil es doch an die Jugendzeit, die erste Liebe, das erste Ausgehen erinnerte.

Das Essen konnte beginnen. Die Beilagen wie Salz, Pfeffer, Meerettich, Sauerkraut und Kartoffelbrei wurden serviert. Dann ging es mit dem Hauptgang weiter. Jetzt war das Bauch- und Kopffleisch, dann die Leber und Nierchen an der Reihe. Den Mienen der Bewohner zu urteilen, hat es allen sehr gut geschmeckt.

Auch die musikalische Umrahmung war ein Highlight. Die Stimmung war einmalig.

Den Abschluss des Festessens bildete Kaffee und Streuselkuchen. Den Ausrichtern der Schlachtschüssel, Schwester Elisabeth, Lisa und Maria gebührt vollstes Lob und herzlichen Dank.

Ihre Renate Reubelt.

­